Der Montessori Spindelkasten

Icio Oneview Linkarena Favoriten Folkd Yigg Digg Mister Wong Yahoo Webnews BDel.icio.us Netscape Furl Google Technorati
Der Spindelkasten vermittelt den Kinden die ersten Mengen-Erfahrungen im Zahlenbereich von 0 – 9. Dabei ist der Spindelkasten das erste Montessori-Material, welches die 0 als Zahl einführt. So wir dem Kind vermittelt, dass Null eben gleichbedeutend mit Nichts ist.

Er besteht aus 2 Holzkästen mit je 5 Unterteilungen für die Zahlen 0 – 9, sowie 45 Holzspindeln.

Arbeitsanleitung zum Spindelkasten
Spindelkasten MontessoriDie Grundidee von Maria Montessori beim Spindelkasten ist Zahlen mit einer sichtbaren, greifbaren Menge zu vereinen. So liegt die Arbeit des Kindes darin, die Holzsspindeln entsprechend den auf dem Montessori Spindelkasten (Bezugsquelle) aufgedruckten Zahlen zu verteilen.

Mit der Drei Stufen Lektion wir dem Kind vermittelt wie es mit dem Spindelkasten umgeht. D.h. ein Erwachsener, Erzieher oder eine Lehrkraft arbeitet dem Kind in folgender Weise vor:

Der Erwachsene zeigt auf die erste Zahl im Spindelkasen und benennt diese: 0 ist gleich nichts, hier kommt keine Spindel hinein. Dann zeigt er auf die zweite Zahl und sagt 1 und zählt von den Spindeln eine ab und legt diese in das Fach für die eins. Weiter geht es mit der 2, er deutet auf die 2 und sagt das ist zwei, zählt laut 2 Spindeln ab und legt diese in das Fach für die Zwei. Dies wird wiederholt für alle Zahlen. Dann ist das Kind an der Reihe.

Selbstkontrolle
Maria Montessori war die Selbstkontrolle der einzelnen Materialien sehr wichtig. Beim Spindelkasten ergibt sich diese aus der Gesamtanzahl der Spindlen. Zum einen darf nach dem Verteilvorgang keine Spindel mehr übrig bleiben und zum anderen muss in jedem Fach eine andere Anzahl von Spindeln vorhanden sein. So kann sich der Schüler bzw. Vorschüler ohne Hilfe eines Erwachsenen selbst überprüfen und seinen Erfolg messen.

Tipps zum Spindelkasten:
Um die Anschaulichkeit der Spindelhäufen zu erhöhen können diese mit Gummis verbunden werden, so ist für das Kind auch ein Gewichtsunterschied feststellbar.

Als Variante der Arbeit kann man die Spindeln auch durch andere Gegenstände ersetzen, z.B. Gummibärchen, Bonbons oder Murmeln.

Ist das Kind etwas geübt mit dem Spindelkasten fängt man von hinten an und beginnt mit der 9. So erkennt das Kind, dass zum Schluss für die Null keine Spindel mehr übrig ist.

Ab welchem Alter
Nun Maria Montessori ist etwas abgerückt von der althergebrachten Idee ein Lern- und Lehrmaterial müsste ab einem bestimmten Alter eingesetzt werden. Sie geht von den von ihr beschriebenen Sensiblen Phasen aus, der Spndelkasten fällt dabei in den Bereich der Sensiblen Phasen im Kleinkindalter. D.h. Ungefähr im Alter von 4 – 6 Jahren dürfte jedes Kind ein Interesse für Zahlen aufbringen.